Aurimo Taatewaano (*760 n.I.)

Aurimo Taatewaano ist ein thiioer Schriftsteller, der hauptsächlich Märchen schrieb, und gilt als Begründer des Zufallsromans.

 

In seinen Märchen überlässt er den Fortgang der Geschichte und andere Parameter dem Zufall. Neben seinem einzigen Roman „Gelbes Leinen“ ist er vor allem durch die insgesamt dreißig Märchenbücher bekannt, die durch eigens entwickelte Verfahren der Zufallswortwahl entstanden sind.

 

Wichtige Werke:


Der Phosphorprinz (Märchen)

Der singende schwarze Mantel (Märchen)

Zehn Säulen aus Schlamm (Märchen)

Die Meermilchmühlen von Umpfagassagar (Märchen)

Die Straßen der Aufregung (Gedichtband)

 

Gelbes Leinen (Roman)

Der Phosphorprinz lebt in einer Burg aus Eierschalen, die durch Drähte restlos miteinander verbunden sind. Doch bei all den Drähten und Eierschalen war er mit seiner Lage gar unzufrieden, zudem stank es in der ganzen Burg nach Phosphor, der ununterbrochen aus dem Boden quoll. So beschloss der Phosphorprinz, der noch keinen Namen hatte, nach der Ursache des Phosphorgestankes zu suchen.


Aurimo Taatewaano, aus: Der Phosphorprinz

Der Sohn liebte den Gesang; den der Vögel im Wald, den der Gräser, den der Steine, und den der Staubflusen. Am meisten liebte er jedoch den Gesang der Mäntel. Das Heulen und Wimmern der Regenmäntel erfreute sein Herz ebenso wie das sachte Säuseln der Wintermäntel.


Aurimo Taatewaano, aus: Der singende schwarze Mantel