Thiioer Literaturtage (598 - 643 n.I.)

Die Thiioer Literaturtage wurden im Jahr 598 n.I. von den beiden Schriftstellern Datus Mürnchindel und Berguhad Talwiss sowie deren Mäzen Geslof Gaar ins Leben gerufen und fanden zunächst einmal im Jahr, bald jedoch öfter und schließlich ab 613 n.I. fünfmal im Jahr statt.

 

Auf Einladung von Geslof Gaar, dem ein beträchtlicher Teil der Häuser in Thiios gehörte, zogen Mürnchindel und Talwiss sowie viele andere Romanciers und Dichter nach Thiios, um in einem eigenen Stadtteil in Nachbarschaft zueinander zu leben und ihre literarischen Erfahrungen auszutauschen.

 

Bereits 602 n.I. wurde das Freie Theater von Thiios (heute Lengossin-Theater) gegründet, und damit zog auch die städtische Theaterkultur in Thiios ein.

 

Die vorherrschende literarische Strömung jener Zeit, der auch Mürnchindel und Talwiss angehörten war der Stil der sogenannten Nebensachlichkeit, deren Hauptanliegen es war, sich den kleinen Details zu widmen. Große epische Werke voller Drama und schicksalshaften Wendungen waren in dieser Zeit äußerst unpopulär (zumindest bei den Kritikern, die auf das literarische Leben jener Zeit einen großen Einfluss hatten).

 

Auch um 620 - 630 n.I., als im Norden Issoys (zu dem auch Thiios gehört) vermehrt Stimmen laut wurden, die von einer drohenden Stagnation sprachen, hielt sich die Nebensachlichkeit als eigentliche Literatur, neben der auf die epischen Werke, die beispielsweise von Fierinn Sorpentair (einem Schüler Mürnchindels) veröffentlicht worden waren, mit kaum mehr als abschätziger Verachtung von Seiten der Kritik reagiert wurde. Dazu ist auch zu sagen, dass sich diese stilistische Einheit besonders stark in Thiios manifestierte, indem die Teilnehmer der Literaturtage durch Einladung von Mürnchindel oder Talwiss sehr genau ausgewählt wurden, und somit all jene, die mit der Nebensachlichkeit nichts anfangen konnten, gar nicht erst nach Thiios kamen. (Ein kleiner Ansatz einer Gegenkultur entwickelte sich in den Vorstädten von Quentapur und Swiedlevej; die Werke, die dort entstanden gingen aber im Zuge des Zerfalls nahezu vollständig verloren, daher lässt sich über jene Entwicklungen leider wenig konkretes aussagen.)

 

 

(Artikel von 2013)

Wichtige Personen der Thiioer Literaturtage


Datus Mürnchindel (536 - 650 n.I.) . . . Romanautor. Mitbegründer der Literaturtage, Professor für deutsche Literatur an der Universität Quentapur

Berguhad Talwiss (564 - 659 n.I.) . . . Romanautor. Mitbegründer der Literaturtage. Ab 644 n.I. Vorsitzender des Weltenrates von Thiios.

Geslof Marevesel Ingerhad Gaar (568 - 640 n.I.) . . . Mitbegründer der Literaturtage. Grundbesitzer in Thiios. (Die Familie Gaar verwaltete seit Generationen offiziell das Gebiet um Thiios)
Stanjana Mürnchindel (geb. Hitockes) (562 - ?) . . . Romanautorin. Mitbegründerin der Literaturtage. Verheiratet mit Mürnchindel - sie war nach dem Zerfall Issoys nicht mehr aufzufinden.

Atin Ulre von Kessus (566 - 675 n.I.) . . . Philosoph.