In diesem Bereich finden sich detailliertere Beschreibungen der verschiedenen Epochen und Kunstströmungen, die Thiios im Laufe der Zeit durchgemacht hat. Um einen groben zeitlichen Überblick zu bekommen, findet sich nachfolgend ein kleiner geschichtlicher Überblick.

 

 

Geschichte von Thiios

Die Geschichte von Thiios lässt sich grob in drei Abschnitte einteilen:

 

8 - 643 n.I.      Thiios als Teil von Issoy

Die Stadt Thiios wurde im ersten Jahrhundert von Issoy gegründet und existierte eingie Jahrhunderte lang als recht unbedeutende Kleinstadt.
 Einige Jahrzehnte vor dem Zerfall der Welt wurden in Thiios erstmals die Thiioer Literaturtage abgehalten. Das führte in der Folge dazu, dass sich der Ort zu einem Mekka der Literaturbegeisterten aus ganz Issoy wurde. Zum Zeitpunkt des Zerfalls waren daher viele berühmte Autoren gerade in Thiios zu Gast, und blieben dann dort, nachdem ihre jeweiligen Heimatorte im Void verschwunden waren.

 

643 - ca. 760 n.I.         Zeit der Isolation

Nach dem Zerfall wurde das Reisen beinahe unmöglich; kaum jemand, der eine Reise in andere Welten unternahm, kehrte von dort zurück. Die Wissenschaft musste zu einem Gutteil neu entwickelt werden, viele Technologien waren verloren gegangen. Auch wenn Reisen nach außen kaum möglich waren, gab es vor allem zu Anfang der Isolations-Ära eine Vielzahl von Zuwanderern, die aus ihren zusammenstürzenden Welten nach Thiios kamen. Gab es zu Beginn noch Angst, dass auch Thiios zerfallen könne, so legte sich diese rasch; die Magietheorie wurde durch die neugegründete Universität Thiios rasch wieder auf ihr altes Niveau, und darüber hinaus, fortentwickelt.

 

760 n.I. - heute (840 n.I.)        Zeit der Öffnung


Etwa um das Jahr 760 herum häuften sich technologische Durchbrüche, die zu einem Paradigmenwechsel in der Forschung führten - die Magietheorie wurde von Grundauf erneuert. Die Konsequenz daraus war, dass das Reisen in andere Welten mit einem Mal deutlich einfacher und sicherer wurde - ein Prozess, der sich bis heute fortsetzt. In der Folge hat sich Thiios mit vielen anderen Kleinwelten vernetzt (zu einem Großteil ebenfalls Nachfolgewelten von Issoy; Bruchstücke, die den Zerfall überstanden hatten). Thiios exportiert in diese Welten vor allem Literatur und Tonaufnahmen. Ein weiterer Effekt ist, dass auch wieder deutlich mehr Bücher ins Issoyanische übersetzt werden, um auf diesen Welten verstanden zu werden.

 

Zu den wichtigsten Welten, die mit Thiios über sichere Reisewege verbunden sind gehören: Silraw, Alt-Mispir, Les-Mespay, Sinrir, Nortzulo.

 

(Artikel von 2013)